hu de
Über das Theater No.1

Das Theater No.1 ist eine unabhängige Theater Society in Ungarn (Gründer: Krisztián Kiliti und Dalma Viczina). Wir konzentrieren uns auf die Eigenschaft des Theaters, die diese Kunst einmalig macht: die Gegenwärtigkeit. Während der Arbeit auf der Bühne versuchen wir zurück zu den grundlegenden Elementen zu finden. Wir versuchen durch die „Einfachheit“ des Theaters, dass sich Zuschauer und Darsteller auf Augenhöhe begegnen. Wir experimentieren mithilfe der Schulen von Bertolt Brecht, Peter Brook, Anatolij Vaszilev sowie Jerzy Grotowski. Allerdings binden wir uns an keine ausgeprägten, schon existierenden Formen. Wir wollen keine neue Theatersprache erfinden, suchen aber peu à peu eine Kommunikationsform, die alle verstehen. Unsere Absicht ist einfach: ein Theater für Menschen über Menschen von Menschen; Theater als Grundessenz.

Die ersten Experimente fanden größtenteils in Târgu Mureș (Rumänien) statt, wo wir im Sommer 2016 unsere erste Aufführung, „Director´s Cut“, vorgestellt haben. Dieses musikalische Experiment wurde von Federico Fellinis Werken und Texten inspiriert. Wir versuchten die Grenzen der Möglichkeiten auszutasten.
Wie weit kann man die Kunstform des Filmes auf eine lebendige Theaterbühne adaptieren?
Was passiert, wenn filmische und theatralische Mittel aufeinander treffen?
Im Frühjahr 2017 kam „In illo tempore“, ein absurdes Drama, auf die Welt. Das Stück wurde von Krisztián Kiliti für die Absolventen des Schauspieljahrgangs 2017 an der Universität der Darstellenden Künste Târgu Mureș geschrieben und auf die Bühne gestellt. Dank des großen Erfolges wurde das Drama zum Double Rise Festival in Rimetea eingeladen.
Oktober 2017 hatten Krisztián und ich endlich die Möglichkeit gemeinsam ein unabhängiges Stück zu kreieren: „Camena“, eine mythologische Collage für eine Person, wurde bisher zweimal in unserer Heimatstadt Veszprém aufgeführt. Es war ein erfolgreiches Experiment, das uns gezeigt hat, Theater No. 1 besitzt eine unbestreitbare Daseinsberechtigung. Unser nächstes Ziel ist, das Stück sowie weitere Projekte in der Hauptstadt Budapest zu präsentieren.

Du findest uns hier
Theater No. 1 präsentiert
CAMENA
mythologische Collage für eine Person
gespielt von einer jungen Frau, eine Gefangene der modernen Welt, die gleichzeitig realisiert, wie nutzlos ihre Kunst in der Zeit der Reality -Shows scheint, und wie emotional abhängig sie von dem Mann ist, der sie in ihrem unsichtbaren Käfig festhält.
Camena
Camena
Informationen zum Stück
Autor und Regisseur: Krisztián Kiliti
Darstellerin: Dalma Viczina
Ausstattung: Zsuzsanna Szőke
Lichtmeister: Zalán Soltis
Sound/Video Ingenieur: Balázs Méreg
Welturaufführung: 19.10.2017. Veszprém
Synopsis

Unser Hauptcharakter: eine junge Frau; eine Gefangene der modernen Welt,die gleichzeitig realisiert, wie nutzlos ihre Kunst in der Zeit der Reality-Shows scheint und wie emotional abhängig sie von dem Mann ist, der sie in ihrem unsichtbaren Käfig festhält.
Ihr Kampf um das Wesentliche zeigt sich durch lyrische Etüden der Emotionen, physische Performances sowie einen roten Faden zu der altgriechischen mythologischen Literatur. Während des unendlichen Kriegs zwischen Mann und Frau verwandelt sie sich zu einer realen Muse, die letzten Endes realisiert: dieser Kampf ist unverzichtbar für ihre allgemeine Existenz und der einzige Mensch, der sie tatsächlich eingrenzt und gefangen hält, ist sie selbst.